Im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus: 27. Januar

Veröffentlicht am 27.01.2023 in Arbeitsgemeinschaften

Im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus traf sich die SPD am Mahnmal in Stuttgart: "Verfemt, verstoßen, gemartert, erschlagen, erhängt, vergast - Millionen Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft beschwören Dich: niemals wieder!". Mit diesen Worten erinnert uns Ernst Bloch an die Verantwortung, die wir Menschen und Demokrat*innen heute tragen, damit Unrecht und Verfolgung nie wieder geschieht. Vielen Dank an den queerpolitischen Sprecher der Landtagsfraktion Florian Wahl, die Stadträtin Jasmin Meergans und den Sprecher der SPDqueer in Baden-Württemberg, dass ihr gemeinsam mit uns diesen einen Moment inne gehalten habt. 

Mit der Befreiung des Konzentrationslager Auschwitz durch die Rote Armee wird jedes Jahr am 27. Januar den Opfern des Holocausts gedacht. Dieses Jahr erinnert der Bundestag besonders an die Menschen, die verfolgt wurden, weil ihre Liebe nicht den hetero-normativen Vorstellungen entsprach. Einen fundierten Einblick in die Unmenschlichkeit aber auch Absurdität der Verfolgung queerer Menschen im Nationalsozialismus gibt u.a. dieser Artikel: https://arolsen-archives.org/.../die-ns-verfolgung.../ Das Ende der NS-Zeit bedeutete nicht das Ende der staatlichen Diskriminierung: In der DDR wurde der Paragraf 1968 entschärft und 1988 komplett gestrichen. In der BRD wurde der §175, der seit dem Kaiserreich sexuelle Handlungen von Männern unter Strafe stellte, 1994 abgeschafft. Erst 2017 hob der Bundestag die Unrechtsurteile der Nachkriegszeit auf.

 

Mitmachen. Mitglied werden!

Die SPD im Stuttgarter Rathaus

https://www.spd-rathaus-stuttgart.de/

Counter

Besucher:2
Heute:11
Online:1